Weblog/News

Unternavigation

Wien 04. Juni 2009

Neue ACR-Homepage - jetzt Innovation mit Weitblick!


ACR – Austrian Cooperative Research, die Vereinigung der Kooperativen Forschungsinstitute der österreichischen Wirtschaft, setzt heuer auf Innovation, auf zeitgemäße Darstellung der Arbeit und Aufgaben im Internet. Nachdem Pixel-Melange schon 2007 die Homepage der Holzforschung Austria, eines der 16 ACR-Mitglieder, mit neuem Design, durchdachter Struktur und barrierearmer TYPO3-Umsetzung aus dem Dornröschenschlaf erwecken konnte, hat nun auch die "Forschungs-Mutter" ganz auf die Design- und Technik-Kompetenz des Teams aus der Schönlaterngasse vertraut.

Schon die Vorgänger-Site der ACR war mit TYPO3 erstellt worden - im Hinblick auf Kostenrahmen, Wartbarkeit durch den Kunden und technische Anforderungen auch aktuell wieder das CMS der Wahl. Bei Design und Umstrukturierung des Web-Auftritts hat das ACR-Team uns sehr bewusst freie Hand gelassen, Anforderungseckpunkte waren lediglich eine verbesserte Auffindbarkeit der Informationen und eine insgesamt frische moderne Seite, die den Besucher auch halten kann.

Zentrale Idee des neu entwickelten Designs war der Zukunfts-Gedanke, der jeder Forschung innewohnt und sie trägt - Weitblick als Anspruch. Eye-catcher im roten Feld ist der von Pixel-Melange kreierte Slogan "Innovation mit Weitblick", der durch entsprechende Motive gestärkt wird. Ganz nach dem Wunsch der ACR, nicht ganz so "normal" aufzutreten, sind die Motive in erster Linie schön und farblich passend, aber innerhalb der Rubriken auch schon mal ungewöhnlich und witzig. Der grafische Aufbau ist mit kleinen überraschenden Elementen grundsätzlich geradlinig und eher streng, aber doch mit einem flexiblen Seitenraster, das Raum zur Darstellung verschiedener Inhalte lässt. Die Seite ist barrierearm geplant und aufgebaut, das Navigationskonzept ist sehr benutzerfreundlich und übersichtlich gestaltet. Die Farben lehnen sich an das Grau-Rot des ACR-Logos an, zur besseren Nutzbarkeit und aus optischen Gründen wurde das Knallrot des Logos bei den Flächen aber durch ein passendes, satteres dunkelrot ersetzt. Die Beschränkung auf schwarz (mit der Abstufung grau) und rot ist farbig ohne bunt zu wirken und lässt somit viel Spielraum für den Einsatz anderer Farben z.B. innerhalb von Abbildungen. Dieses Konzept ermöglicht den Spagat zwischen der nötigen Seriosität des Auftritts eines Verbandes der österreichischen Wirtschaft und einem modernen, frischen und auffälligen Design, das Besucher einlädt, auf der Seite zu stöbern.

Größte Herausforderung bei der Erarbeitung der Site aber war eine Neuentwicklung bezüglich eines nutzergerechten Zugangs zu den Datenbank-Informationen über die ACR-Mitglieder und die verschiedenen Kompetenzbereiche der angeschlossenen Institute inkl. verschiedenster Suchmöglichkeiten. Heikler Punkt bei so einer Entwicklung ist natürlich immer auch die spätere Wartbarkeit durch den Kunden, hier ist weniger oft mehr. Das gilt auch für die Informationssuche - deshalb haben wir uns im Laufe der Arbeiten entschlossen, einen gewissen "Overkill" an Daten und Infos einfach zu eliminieren. Wenn zuviele Details den User in einen Info-Irrgarten schicken, ist das kontraproduktiv, und zudem oft völlig unnötig. Auf der aktuellen Website sind sowohl die angeschlossenen Institute als auch - als zweite Auswahlmöglichkeit - sämtliche Kompetenzbereiche direkt über ein modernes (und platzsparendes) Ajax-Drop-Down erreichbar. Zusätzlich sind diese elementaren Bestandteile der ACR-Homepage natürlich auch ständig über die Seiten-Navigationsleiste erreichbar - sehr übersichtlich gegliedert.

Mitglieder und deren Leistungen bzw. Kompetenzbereiche sind das Herz der ACR - die entsprechenden Daten müssen unbedingt jederzeit aktualisiert und ergänzt werden können. Im Rahmen der bestehenden Datenbank war das für Kunden (also in der Regel Programmier-Laien) nicht so einfach möglich. Wir haben daher die Daten überarbeitet und in "echte Seiten" überführt, mit dem beabsichtigten Nebeneffekt (eigentlich mit ein Hauptgrund), dass nun endlich diese Daten in der internen Suche auffindbar sind, was bisher nicht möglich war. Nun können sie auch in Google und den anderen Suchmaschinen gefunden werden, ein immenser Vorteil. Oder auch: Innovation mit Weitblick.